Copyright: Per Hoffmann Olsen

Wanzen

Wanzen (Heteroptera) sind eng verwandt mit Zikaden (Cicadomorpha), Spitzkopfzikaden (Fulgoromorpha) und Blattläusen (Sternorrhyncha), die alle in derselben Ordnung Schnabelkerfe angeordnet sind.

Wanzen durchgehen nicht, so wie Käfer oder Schmetterlinge, eine Metamorphose von Raupe zu erwachsenen Tier. Stattdessen gehen sie durch eine sogenannte Hemimetabole oder unvollständige Metamorphose. Wenn sie aus dem Ei schlüpfen, sind sie das erwachsenen Tier bereits sehr ähnlich, dies ist das erste Stadium. Um größer zu werden, müssen die Nymphen sich Häuten, nach dem letzten Stadium wechseln sie in die adulte Form, wo sie Fortpflanzungsorgane bekommen und zum größten Teil auch Flügel.

Es gibt weltweit über 40.000 Heteroptera-Arten. Laut Statistik der Fauna Europaea gibt es in Österreich 887 Arten (Unterarten nicht enthalten).
Die Bilder hier unten decken nur einen kleinen Bruchteil davon ab.

 
 
Eine frisch geschlüpfte Gruppe von Nymphen. Dies wird das erste Stadium genannt. Beachten Sie das schwarze Dreieck auf den weißen Eiern. Es ist ähnlich zu dem von Vögeln bekannten Eizahn, mit dem das Ei von innen geöffnet wird.

 

This website uses cookies to manage authentication, navigation, and other functions. By using our website, you agree that we can place these types of cookies on your device.